Ständig müde

Ständig müde?

Kennst du das auch? Eigentlich hast du genügend geschlafen und bist dennoch ständig müde und schlapp und kommst einfach nicht in die Gänge? Chronische Müdigkeit zehrt an den Kräften, denn die Leistungsfähigkeit ist deutlich eingeschränkt. Im folgenden Ratgeber erfährst du, woran es liegen könnte, dass du immer müde bist und was du dagegen machen kannst.

Was bedeutet Müdigkeit?

ständig müde - Müdigkeit

Zunächst einmal signalisiert uns die Müdigkeit, dass der Körper Schlaf und Erholung braucht, sodass es ein natürlicher Schutzmechanismus und an sich keine Krankheit ist. Müdigkeit kann jedoch ebenso auf einen ungünstigen Lebensstil oder verschiedene körperliche oder psychische Erkrankungen hinweisen und in der Folge als Symptom auftreten. Daher solltest du prüfen, ob es eine „normale“ Müdigkeit ist oder du es als sehr belastend empfindest. Aus den aufgebrauchten Reserven resultiert psychisch und physisch schnell eine Überlastung. Es kann auch Erkrankungen begünstigen, da das Immunsystem geschwächt wird und die Abwehrkräfte sinken.

Du solltest daher, wenn du ständig müde bist, die Ursachen unbedingt abklären. Oftmals sind sie harmlos, doch unter Umständen sind auch ernstere Gründe der Auslöser.

Ständig müde – 7 Ursachen für Müdigkeit

1. Schlafmangel

Zu wenig Schlaf gehört zu den nahe liegenden Ursachen. Es ist völlig verständlich, dass sich dann eine Müdigkeit einstellt.

2. Stress und Überlastung

Wenn der Körper regelmäßig überlastet wird, fordert er früher oder später seine Ruhephasen ein. Dies ist der bereits erwähnte Schutzmechanismus. Letzten Endes kann es sogar zum Burnout führen. Damit zwingt dich der Körper zur Ruhe. Andauernder Stress führt zu psychischen und physischen gesundheitlichen Problemen und gehört zu den häufigsten Ursachen für eine chronische Müdigkeit.

3. Vitamin- und Nährstoffmangel

Ein Mangel an Vitaminen und entsprechenden Nährstoffen zählt ebenfalls zu den häufigen Auslösern, vor allem, wenn die Müdigkeit trotz ausreichender Schlafdauer immer wieder auftritt. Ein Eisenmangel beispielsweise kann zu diesen Symptomen führen. Eine schlechte Versorgung mit dem Sonnenvitamin D sowie den Vitaminen B und C kann ebenso zu einer Müdigkeit und Antriebslosigkeit führen.

4. Erkrankungen

Wenn du ständig müde und erschöpft bist, kann dies auch an einer Erkrankung liegen. Ignoriere die Warnsignale deines Körpers nicht. Manchmal sind sie ein Zeichen, dass er sich gegen etwas wehrt, beispielsweise gegen Krankheitskeime oder chronische Entzündungen, und daher verstärkt Abwehrkräfte mobilisiert. Dies macht müde. Zu den weiteren möglichen Ursachen gehört eine Unterfunktion der Schilddrüse. Arbeitet das kleine Organ nicht richtig, läuft der Stoffwechsel auf Sparflamme. Daraus resultieren die Müdigkeit und weitere Symptome. Auch wer unter einem zu niedrigen Blutdruck leidet, fühlt sich häufig müde und antriebsschwach. Bei einem Leberschaden tritt insbesondere nach dem Mittagessen starke Müdigkeit auf.

5. Medikamente

Ständige Müdigkeit kann zudem die Nebenwirkung von Medikamenten sein. Du solltest daher den Beipackzettel deiner regelmäßig eingenommenen Arzneimittel überprüfen, ob Müdigkeit zu den Nebenwirkungen zählt. Dies trifft beispielsweise auf Antihistaminika (Mittel gegen Allergien), Migränemittel, Blutdrucksenker, Antidepressiva, Neuroleptika und starke Schmerzmittel zu. Um nicht ständig müde zu sein, ist es hilfreich, nach Rücksprache mit dem Arzt das Präparat zu wechseln.

6. Psychische Ursachen

Alltagsprobleme, die auf den Körper und Geist lasten, trüben sehr häufig die Stimmung, den Antrieb und die Leistungsfähigkeit. Die Folge ist eine verstärkte Müdigkeit.

7. Mangelnde Bewegung

Während Bewegung den Kreislauf in Schwung bringt, kann zu wenig Bewegung träge, müde und schlapp machen.

Ständig müde – Das kannst du machen!

ständig müde - Spaziergang an der Luft

Bei Schlafmangel ist der Trost, dass diese Müdigkeitsphasen vergehen, sobald wieder ausreichend geschlafen wird. Das weit geöffnete Fenster, ein Spaziergang an der Luft und ein Glas Mineralwasser vertreiben zwischenzeitliche Durchhänger.

Apropo Mineralwasser, auch ein Flüssigkeitsmangel kann der Grund dafür sein, dass du immer müde bist. Wenn Vitamin C fehlt, schafft täglich ein Glas Orangensaft Abhilfe und bei einem Vitamin D-Mangel solltest du mehr Sonne und Licht tanken.

Allgemein ist eine ausgewogene Ernährung wichtig, um den Körper mit den erforderlichen Vitaminen und Nährstoffen zu versorgen.

Auch Bewegung kann helfen, denn sie bringt den Kreislauf auf Trab, ermöglicht eine bessere Versorgung mit Sauerstoff und weckt dich damit auf. Eine morgendliche kalte Dusche kann ebenso belebend wirken, zumindest für kurze Zeit, denn sie kurbelt den Kreislauf an. Plane regelmäßige Erholungspausen ein, denn sie sind nötig, um sowohl die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten. Wenn du weiterhin ständig müde bist oder zusätzliche Symptome auftreten, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Fazit

Erholsamer Schlaf, gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und Erholung sind entscheidende Grundvoraussetzungen, um sich fit, wach und leistungsfähig zu fühlen. Der Einfluss von Sonnenlicht und frischer Luft ist ebenfalls nicht zu unterschätzen.

Erzähle es weiter:

Das könnte Dich auch interessieren:

Krebs vorbeugen mit gesunder Ernährung

Krebs vorbeugen mit der richtigen Ernährung – 17 gesunde Lebensmittel im Überblick

glatte Haut

[Anleitung] Glatte Haut – Das Geheimnis der Topmodels!

Die 11 schlimmsten Volkskrankheiten – und wie du sie vermeidest!